© Viola Lippmann
15.10.2019

Ideentausch im Austauschraum

Plattform Jugend & Kultur

Der "Austauschraum" ist eine Plattform, die die Vernetzung von Jugendlichen mit Kulturschaffenden in der Stadt Dresden anstrebt. #ENT_DD_ECKEN – Wir verschönern Dresden! ist das dazugehörige Einstiegsprojekt. Die Ergebnisse hieraus werden am Aktionstag im Deutschen Hygiene-Museum Dresden in Workshops weiterentwickelt und zu einem "Ideentauschrausch"- Memory zusammengefasst.

Die Plattform Jugend & Kultur ist eine Gruppe Kulturschaffender und Jugendlicher, die auf Augenhöhe arbeitet. Sie lernen voneinander, denn die Jugend definiert die Kultur von morgen. Über den "Austauschraum" können sie sich kennenlernen und unkompliziert Ideen umsetzen. Der dazu erforderliche Datenpool muss wachsen. Eingeladen den "Austauschraum" aktiv mit zu gestalten sind Alle. Ziel ist es, dass jeder mit wenigen Mausklicks Aktionen oder Orte finden kann, an denen er etwas zu unserer Stadt beitragen, oder sich inspirieren lassen kann.

Neue-Heimat-Plattform

"Wie würden Sie einem Besucher aus einem anderen europäischen Land die Kultur in Ihrem Stadtviertel zeigen?" Das fragt unsere Plattform "Kultur und Demokratie" in ihrem Projekt, das sie 2019 für die Kulturhauptstadt entwickelt hat. Aus den Antworten der Dresdner soll bis 2025 ein Kulturpfad durch die ganze Stadt entstehen, für Einheimische  wie  Kulturhauptstadt-Touristen. Die Plattform „Kultur und Umwelt” wiederum lädt im Frühjahr 2020 dazu ein, einen Wiesen-Alant, eine bedrohte Wildpflanze mit großen gelben Blüten, aufzuziehen, bevor die Pflanzen auf den Elbwiesen eine neue Heimat finden. Das sind zwei von neun Ideen aus unserem Plattform-Prozess.

Kulturvermittler sprechen von Partizipation und Teilhabe: Neue Heimat Dresden 2025 steht nicht nur für Kultur für Alle, sondern Kultur mit Allen. Unser Programm 2025 wird gleichberechtigt aus einem kuratierten Teil - entwickelt von professionellen  Kulturschaffenden- und einem nicht-kuratierten Teil - gestaltet  von  Bürgern - bestehen. In diesem Jahr haben bereits 150 Menschen in neun Themenfeldern Projekt-Ideen  er arbeitet,  die  nun  das  erste  Mal  der  Öffentlichkeit präsentiert und 2020 als Prototypen umgesetzt werden.