© Marko Dziallas
8.11.2019

X-Kultur Robotron

Bürgerbeteiligung zur ehemaligen Robotronkantine

Mitten im Herzen der Stadt entstand zwischen 1969 und 1972 die Kantine des VEB Robotron. Bis 1990 diente das Gebäude als Betriebskantine für die Beschäftigten. Nach der Wende wurde es bis 2016 u. a. für kulturelle Veranstaltungen, als Probebühne oder Lagerraum genutzt. Seit Ende 2016 ist das Gebäude ungenutzt. Nachdem zwischenzeitlich ein Abriss zur Debatte stand, haben sich verschiedene Dresdner Akteure für den Erhalt des Gebäudes zwischen Lingnerstadt und Deutschem Hygiene-Museum Dresden eingesetzt und erste Nutzungsideen erarbeitet. Am 4. Juli 2019 hat der Stadtrat nun beschlossen, die ehemalige Robotron-Kantine zu erwerben und ein Nutzungs- und Betreiberkonzept für das Gebäude erarbeiten zu lassen. Ziel des Stadtratsbeschlusses ist es, die Kantine als ein Leitprojekt für die Dresdner Bewerbung um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“ zu entwickeln.

Leitprojekt der Kulturhauptstadtbewerbung

Dresden bewirbt sich mit dem Motto „Neue Heimat Dresden 2025“ um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“. Als ein Leitprojekt der Bewerbung soll in der ehemaligen Robotron-Kantine ein sogenannter „Dritter Ort“ entstehen, an dem sich Kultur und Wissenschaft sowie Besucherinnen und Besucher begegnen und gemeinsam neue Formen von Kultur schaffen. Produzenten und Rezipienten sollen sich quer durch alle Disziplinen gemeinsam an kreativen Projekten beteiligen. On- und Offline-Realität sollen verschmelzen, die Verhältnisse zwischen Metropolen und Nationen sich verschieben. Bildung, Sport, Stadtentwicklung, Forschung und Kultur als gesellschaftliche Aktionsfelder sollen sich gegenseitig durchdringen. Gemeinsam mit verschiedenen Akteuren aus Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft sowie den Dresdnerinnen und Dresdnern soll dieser Dritte Ort mit Leben gefüllt werden und dazu beitragen, eine Neue Heimat Dresden 2025 mitzugestalten.

Bürgerbeteiligung

Am Freitag, 8. November, 17 Uhr, lädt die Landeshauptstadt Dresden interessierte Dresdnerinnen und Dresdner zu einem Bürgerdialog ins Deutsche Hygiene-Museum Dresden, um im gemeinsamen Gespräch mit verschiedenen Akteuren und allen Interessierten Ideen, Visionen und Konzepte für die Robotron-Kantine zu diskutieren. Um vorherige Anmeldung wird gebeten.
Eröffnet wird der Bürgerdialog durch Oberbürgermeister Dirk Hilbert, der einen Einblick in die Idee des Kulturhauptstadt-Leitprojekts geben wird. Dann erläutern Experten für Baukultur und Stadtentwicklung die Rahmenbedingungen, um so eine gemeinsame Diskussionsgrundlage zu schaffen. Anschließend sind die Dresdenerinnen und Dresdener im interaktiven Format eines so genannten World Café eingeladen, an mehreren Tischen in Kleingruppen jeweils verschiedene Fragestellungen zu debattieren und ihre Ideen einzubringen. Auch für ganz neue Vorschläge und Fragen ist das Format offen.
Das Besondere des World Cafés ist, dass die Teilnehmenden nach einem festgelegten Zeitrahmen von etwa 20 Minuten aufgefordert werden, den Tisch zu wechseln. Moderatoren in jeder Runde halten die Kernpunkte der Diskussion fest und stellen sie den „Neuankömmlingen“ kurz vor, bevor eine weitere Runde beginnt. So lernen die Teilnehmenden andere Perspektiven und Gedanken kennen und können die Inhalte gemeinsam weiterentwickeln. Die gesammelten Erkenntnisse fließen schließlich in die Entwicklung des Nutzungs- und Betreiberkonzepts ein, das bis März 2020 vom Amt für Hochbau und Immobilien zusammen mit Alexander Poetzsch Architekten und der Henkel Projektmanagement GmbH ausgearbeitet wird und in die Bedarfsplanung für die Entwicklung der Robotron-Kantine mündet.
Der Bürgerdialog findet im Rahmen des Showrooms der Dresdner Kulturhauptstadtbewerbung statt, in dem vom 11. Oktober bis 15. Dezember im Deutschen Hygiene-Museum Dresden die Inhalte des Bewerbungsbuches der Kulturhauptstadt präsentiert und alle Kooperationspartner sowie Leitprojekte ausgestellt werden.