Der Zweite International Dresden Dialogue stellt die Perspektive der Jugend in den Vordergrund. Was bewegt Europas Jugend? Wie kann das Zusammenwirken zwischen Jugendlichen und Erwachsenen besser werden? Und wie können Kunst, Kultur und Kreativität dazu beitragen, Antworten auf gesellschaftliche Fragen zu finden? Gäste aus 23 europäischen Städten werden diese Fragen zusammen mit ihren Dresdner Gastgebern von Donnerstag, 26. bis Sonnabend, 28. September 2019 beim International Dresden Dialogues (IDD) diskutieren. Unter dem Motto „Creating Neue Heimat“ wollen sie gemeinsam erforschen, wie die Heimat der Zukunft gestaltet werden kann.

Die Konferenz ist ein gemeinsames Projekt des Landeshauptstadt Dresden und des Jugendkuratorium 2025. Mit verschiedenen künstlerischen Methoden setzen sich die Teilnehmer mit gesellschaftlichen Fragen auseinander und erproben eine nachhaltige Kultur des Miteinanders. Die Ergebnisse der Konferenz werden in die Kulturhauptstadtbewerbung und die Weiterentwicklung kommunaler Jugendbeteiligungsarbeit Dresdens einfließen.

Der erste Konferenzabend steht unter dem Motto „Exploring Heimat“ und ist dem Austausch von Gedanken, Erfahrungen und Erinnerungen zur Frage „Was ist Heimat?“ gewidmet. Am zweiten Tag wird diese Thematik („Creating Heimat“) konkretisiert: Wie kann und wie sollte Heimat geschaffen und gestaltet werden? Ort der Kultur, der Inspiration und des Dialoges ist das Japanische Palais der staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Im Rahmen aktuellen Ausstellung „Erfindung der Zukunft“ entwickeln die Teilnehmer in offenen Themenlaboren eigene Positionen zu selbstgewählten Schwerpunkten.

Der dritte Konferenztag hat die Überschrift „Debating Heimat“ und legt den Fokus auf Möglichkeiten und neue Ansätze für Jugendbeteiligung. Im Neuen Rathaus, einem Ort der Politik, wird erkundet, wie sich Jugendliche und Erwachsene auf Augenhöhe begegnen können.

Die Konferenz richtet sich an Jugendliche zwischen 16 und 22 Jahren aus Dresden und anderen europäischen Städten sowie Jugend-Beteiligungsakteure und Vertreter von Kommunen. Die Konferenzsprache ist Englisch. Anmeldungen sind noch bis zum 25. September unter www.dresden.de/dialog möglich.

Jugendkuratorium 2025

Die Stadt Dresden will Kinder und Jugendliche aktiv in die Gestaltung der Bewerbung für den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“ einbeziehen. Dafür wurde dieses Jahr ein Jugendkuratorium 2025 gegründet, welches ihre Interessen und Anliegen zusammenträgt, bündelt und vertritt. Seit diesem Frühjahr erforschen Jugendliche aus Dresden und dem Umland zusammen mit Dresdner Künstlern das Motto der Kulturhauptstadtbewerbung „NEUE HEIMAT“ in einem Kunstprojekt mit verschiedenen künstlerischen Mitteln. Die Ergebnisse der künstlerischen Prozesse in vier Projektgruppen werden zum »International Dresden Dialogue«, den Diskurs Jugendlicher, Politiker und Experten darüber anstoßen, wie wir zukünftig leben wollen.

International Dresden Dialogue

Der International Dresden Dialogue (IDD) ist ein Konferenzformat, das dazu einlädt, lokale Herausforderungen aus einem erweiterten Blickwinkel zu betrachten. Im internationalen Dialog sollen Erfahrungen ausgetauscht und neue Ideen dafür entwickelt werden, wie den komplexen Fragen unserer Zeit begegnen werden kann.