© Julian von Lindenstein
6.7.2019

Dresden Urban Dance Experience

Der vom Dresdner Festival für Clubkultur DAVE kuratierte Samstag findet ab 16 Uhr im Skatepark an der Lingnerallee statt.
Mit Carl Craig stattet eine echte Techno-Legende Dresden zum ersten Mal einen Besuch ab. Der Visionär aus der Techno-Geburtsstadt Detroit hat unter seinem Geburtsnamen und unter Pseudonymen wie BFC, 69, Psyche oder Paperclip People zahlreiche Genre-Meilensteine vorgelegt. In seiner langen Karriere seit der ersten EP im Jahre 1989 hat den Grammy-nominierte Komponist dabei stets die Faszination für den Futurismus in der elektronischen Musik beflügelt. Bis heute zehren Nachwuchsproduzent*innen von seinen Ideen und Techniken.
Zudem stößt Cuthead vom Dresdner Label Uncanny Valley zum Lineup, der es wie kein zweiter versteht, House und Hip-Hop miteinander in Einklang zu bringen. Im Hip- Hop fühlt sich auch Access zuhause, einer der wesentlichen Triebkräfte des Dresdner Labels NewDEF. Coline, Jess Passeri und Crline sorgen schließlich mit ihren Sets für klangliche Vielfalt von House über Trap bis Techno.

Line up
Carl Craig
Komponist, World-League-DJ, Labelinhaber

Während seines gesamten musikalischen Schaffens ist bei ihm der Hang zum Futurismus stets Antreiber und Begleitkomponente gewesen. Da Musik sein Lebensinhalt ist, beschränkt er sich auch nicht: ob Clubmusik oder Orchesterproduktion – Carl Craig definiert sich darüber, wer er ist.

1991 startete er sein Label Planet E und veröffentlichte unter dem Pseudonym 69. In seiner frühen Musik legte er der Grundstein für seine vielfältige Karriere. Gleichzeitig diente er als Inspiration für diverse Künstler der elektronischen Musik oder sogar für neu entstehende Genres. Er selbst blieb dabei nie stehen, sondern entwickelte sich stets weiter und steht für die ständige Erforschung von Klang. Dies manifestierte sich in weiteren Projekten wie z.B. BFC, C2, Innerzone Orchestra, No Boundaries, Psyche, Paperclip People und Tres Demented. Durch diese vielen Pseudonyme konnte er immer wieder neue Richtungen erkunden. Beinahe jährlich erschienen Alben, Mix-CDs oder Singles bis hin zu dem in 2015 mit Green Velvet releasten Album “Unity”, welches die Sounds von Detroit und Chicago vereint.

Er bringt generell gern verschiedene Klangwelten zusammen, wie z.B. auch bei “Versus”, bei dem er Techno und klassische Musik verschmilzt und dafür mit anderen Musikern zusammen trifft, was ihm Abwechslung in seinem Non-Stop-DJ-Zeitplan verschafft.
Außerdem performte er live Soundtracks zu Filmen, ist mit über 100 Remixen nach wie vor einer der gefragtesten Remixer weltweit und wurde für letzteres 2008 für einen Grammy nominiert (Junior Boys – like a child [Carl Craig remix]).

Dennoch blieb er seiner Heimat Detroit immer treu verbunden und rief dort das “Detroit Electronic Music Festival” (heute “Movement”) ins Leben.

Dieses Engagement für die Musik in Detroit erstreckt sich auch auf die Art und Weise, wie seine Labelfamilie Planet E geführt wird. Sie kämpften für neue Verkaufswege und pressten gleichzeitig Vinyl für ihren Kundenstamm. “Wir kämpfen für Musik, für die wir eine Vision haben”, sagt Craig über Detroit. “Mein Engagement für die Stadt ist wie ein Engagement für meine Familie.”

2014 startete er das Veranstaltungskonzept “Detroit Love”, um die Musik und die dazugehörigen Künstler Detroits weiter zu unterstützen und einzubinden. Aktuell treibt er sein “Versus”-Projekt weiter voran, welches seinen vorläufigen Höhepunkt bei einem Auftritt in der Royal Albert Hall